Orpheus et Eurydike

Das klassische, dreiteilige Stück „Orpheus und Eurydike“ von Christoph Willibald Gluck, wurde bereits vielfach neuinterpretiert. In meiner Version entstand eine Opéra comique, auch komische Oper genannt, bei der Dialoge statt Rezitativen in den Vordergrund treten und bestimmen so die Eigenheiten eines äußerst futuristischen und innovativen Stücks, dass zugleich dynamischen sowie statische Elemente in seiner Gestaltung vereint.
Charakteristisch für die Inszenierung ist die Manifestation der Musik/Leier. Die Saiten finden sich in flexiblen, blockweise angeordneten und gestaffelten Strängen wieder und erfahren durch den Einsatz von Licht eine eigene Dynamik. Schattenspiele und die dort geschaffene Licht-Stimmung wird gezielt durch einen halbtransparenten Vorhang unterstütz und schafft eine weitere Ebene der Bühnentiefe.

Winter 2014/15
Bühnenbild - Kurzzeitprojekt, Rebekka Dornhege und Pablo Dornhege
Universität der Künste Berlin

Orpheus et Eurydike

The exhibition, Hydro, a place to explore, learn and rethink our water usage is ment to increase public awareness and promote a more sustainable future.
Interactive stations display our active and passive water consumption. The proposed materials either reflect the different states of water in their appearance or they referenc their relationship to the artifical domination of water.

Winter 2014/15
Stage Design - Short-term project, Rebekka Dornhege and Pablo Dornhege
Universiy of Arts Berlin
© 06⁄2017 Manuel Ahnemüller